Zucchini Sistaz / Programm

SWING. ENTERTAINMENT. GESAMTKUNSTWERK

 

Ohne mit der künstlichen Wimper zu zucken, katapultieren uns die Zucchini Sistaz dreistimmig singend in die goldene Swing-Ära. Doch in der Zucchini-Welt ist alles ein wenig anders, ein bisschen schräg und skurril und dem heutigen Leben wunderschön entrückt. Die Zucchini Sistaz machen Musik zum Anschauen.

 

Falsche Wimpern - Echte Musik

Um es gleich vorweg zu nehmen:
Ein Abend mit den Zucchini Sistaz ist kein Konzert. Es ist ein Ereignis.
Kaum betreten die drei kokett frisierten Schwestern ganz in Grün die Bühne, geraten alle Sinne durcheinander: Ist das jetzt ein Augen- oder ein Ohrenschmaus? Sind die drei exzellente Sängerinnen, hingebungsvolle Instrumentalistinnen oder salopp-charmante Entertainerinnen? Ist das mitreißende Swingmusik oder glamourös-ironisches Cabaret? Ist das bei dieser aufregenden Leichtigkeit überhaupt relevant?

Wenn im Publikum vom ersten Ton an unbemerkt die Füße mitwippen und sich die
Mundwinkel unwillkürlich ein Stückchen nach oben heben, darf man sich einfach mitten ins Geschehen fallen lassen. Mit der Eleganz vergangener Tage und dem Selbstbewusstsein von heute greifen die Zucchini Sistaz beherzt in die Saiten und begleiten ihren herausragenden Close-Harmony-Satzgesang kurzerhand selber. Während Jule Balandat souverän den Kontrabass beackert, liefert Tina La Werzinger den schmissigen Part dieser dualen Rhythmusgruppe an der Schlaggitarre, bisweilen sogar äußerst frappant an der Ukulele. Die besonders schwungvolle Bereicherung ist Schnittchen Schnittker, die virtuos an der Trompete mit einfällt und nach Lust und Laune auch mal zu anderem 'Klimbim' wie Klarinette, Posaune, Flügelhorn und Akkordeon greift.

In „Falsche Wimpern – Echte Musik“, dem mittlerweile vierten Konzertprogramm des gemüsikalischen Trios aus der Swing-Metropole Münster, darf das Publikum wieder wie gewohnt hingerissen dem Gesamtkunstwerk erliegen und erleben, wie aus nur drei Damen eine ganze Big-Band werden kann.
Die lockeren Mundwerke der drei kessen Mädelz schaffen es gekonnt, einen grünen Faden durch das bunte musikalische Treiben zu spannen.
In einer erfrischenden Collage aus großen Swing-Melodien und brillant getexteten Eigenkomposi-
tionen im Stil der 40er Jahre schaffen es die Zucchini Sistaz, einen kurzweiligen und durch und durch erbauenden Abend zu gestalten.
Selbst unbekannte Kleinode der Musikgeschichte werden in ihren Interpretationen
immergrün und avancieren zu echten Evergreenz die nicht mehr aus dem Gehörgang weichen möchten.

Wer gerne über Capriolen wie A cappella mit Instrumenten stolpert, Liebhaber der Schöngeisterei ist - wohl wissend, dass nach schön auch "schäbbig" kommt und erahnt, dass Ernst und Ironie immens nah beieinander liegen können -, der wird mit gemüsikalischer Unterhaltungskunst hinreißend betört und augenzwinkernd mit guter Laune beschenkt.

Denn zwischen aufwändigen Frisuren und ambitioniertem Musizieren muss kein Widerspruch bestehen. Jedenfalls nicht bei den Zucchini Sistaz. Mit viel Liebe zum Detail, unbändiger Spielfreude, verbalen Frotzeleien und dem Mut zu leisen Tönen verzaubert dieses entzückende Trio einen scheinbar gewöhnlichen Abend auf herzerfrischende Art in die Nacht der Nächte.

Foto: Peter Wattendorff

Weihnachten mit den Zucchini Sistaz

Süßer die Glocken nie klingen als beim Zucchini-Konzert...

Und deshalb bescheren uns die drei engelsgleichen Damen in Grün zum Jahresende Weihnachtslieder aus aller Herren Länder. Früher war mehr Lametta? Dann haben Sie Weihnachten noch nicht mit Zucchini Sistaz gefeiert!

Denn zur Beschwörung des weihnachtlichen Stimmungsbarometers wollen alle Sinne angesprochen werden. Dazu gehört bei diesen drei mitreißend charmanten Gastgeberinnen auf der Bühne weit mehr als nur eine Blockflöte: festlich grüne Abendroben, gemeinsames Nüsse knacken und Mandarinen pulen, die Original-Geräuschkulisse aus dem berühmten Stall, das Weihnachtsplätzchen -ABC sowie winterlich Selbstgestricktes ausnahmsweise in rot-weiß für Kontrabass, Gitarre und Trompete. Und damit nicht genug: festlich geschmückt wird das Konzert mit den glitzernden Klangfarben von Flügelhorn, Klarinette, Glockenspiel, Akkordeon, Ukulele, Posaune und so manch weiterer Überraschung aus dem Zucchini-Adventskalender.

Foto: Peter Wattendorff

Zu Besuch bei den Zucchini Sistaz

Roaring, not boring! Wenn die Blumendekoration kurzerhand zum Haarschmuck wird, wenn sich selbst noch auf der Kaffeekanne ein wunderbares Solo tröten lässt, der Kontrabass beinahe als Brennholz herhalten muss, oder der Klassiker „Puttin' on the Ritz“ zur rasant choreographischen Stubenfliegenjagd mutiert, dann ist man „Zu Besuch bei den Zucchini Sistaz“.

In ihrem dritten Bühnenprogramm stellen die Zucchini Sistaz kurzerhand ihr Wohnzimmer auf die Bühne, nehmen ihre Gäste liebevoll aber bestimmt an die Hand und entführen sie in die schillernde Zucchini-Welt. Und dort lässt es sich gar vortrefflich aushalten, denn das Zucchini-Zuhause ist eine schmackhafte Komposition aus den schönen Dingen des Lebens, gewürzt mit viel Liebe zum Detail und verfeinert mit einem Hauch Nostalgie - aus der Zeit gefallen, doch keinesfalls von gestern!

Was als gesittete Konversation und Plauderei am mit Häkeldeckchen bestückten Teetisch beginnt, endet in einem fulminant ekstatischen Feuerwerk aus gekonnter Unterhaltung, hinreißender Selbstironie und augenzwinkerndem Einfallsreichtum. Die Gemüseschwestern garnieren ihre außergewöhnlichen Darbietungen gekonnt mit musikalischer Perfektion, überbordender Begeisterung und nicht enden wollender Spielfreude.
Sie singen dreistimmig in allerfeinster Close-Harmony-Manier und sind obendrein auch noch ihre eigene Band. Denn das bewährte Motto im Hause Zucchini lautet: Selbst ist die Frau. An Gitarre, Kontrabass, Trompete, Posaune, Flügelhorn und allerlei weiterem Instrumentarium huldigen die Zucchini Sistaz vorrangig und erstklassig dem Swing und der Unterhaltungskunst der 20er-40er Jahre. Sie servieren Eigenkompositionen mit köstlich deutschen Texten, entpuppen sich
als messerscharfe Beobachterinnen zwischenmenschlicher Kuriositäten und plaudern nonchalant aus dem Nähkästchen. Selbstbewusst arrangieren sie Altbekanntes neu und kleiden Neues in retroexotisches Gewand.

In „Zu Besuch bei den Zucchini Sistaz“ zeigt sich auf beeindruckende Weise die facettenreiche Bandbreite an komödiantischem und musikalischem Talent der drei Damen, denen der Schalk ganz gewaltig im Nacken sitzt. Dabei legen die galanten Gastgeberinnen eine Leichtigkeit an den Tag, die hinreißender nicht sein könnte: in höchstem Maße bezaubernd gekleidet in adrette Charlestonkleidchen, mit handgelegter Wasserwelle, betörendem Augenaufschlag und stets einem
unwiderstehlichen Lächeln auf den Lippen – eine Freude für Auge und Ohr.

Foto: Katharina Tenberge

Das Gala- und Eventprogramm

Die Zucchini Sistaz sind eine gern gesehen und gehörte, erfrischende Begleitung bei Veranstaltungen verschiedenster Art. Das Repertoire besteht aus Swingklassikern und Eigenkompositionen, sowie gut gelaunter Moderation und charmanten Turbulenzen.

Berühmt-berüchtigt sind ihre kreativen Spezialaktionen. So haben die Zucchini Sistaz bereits personalisierte Lieder getextet und aufgenommen, Galas moderiert, Torten gebacken oder auf einem Feuerwehrwagen musiziert.  Teilen Sie uns Ihre Vorstellungen und Wünsche mit, wir beraten Sie gerne.

Foto: Peter Wattendorff